„Mama-Mind“

Kurs-GeburtsvorbereitungmitHypnose

„Mama-Mind“ – Was soll das sein?

Young pregnant woman holding red balloons. Photo in old color im„Mind“ ist Englisch und bedeutet so viel wie Verstand, Gedanke, Geist, Seele oder auch Psyche. Im Mama-Mind-Kurs geht es darum, sich „gedanklich“ auf die Geburt vorzubereiten und das Potenzial seiner Gedanken, Ideen und Vorstellungen zu nutzen. In jedem von uns schlummert ein wahrer Schatz an Fähigkeiten, Kenntnissen, Erfahrungen und Talenten, die uns oftmals gar nicht bewusst sind. Zu diesem Schatz gehört es auch, dass Frauen die Geburt eines Kindes natürlich und freudig erleben können. In Zeiten, in denen Geburten aber vorwiegend medizinisch-pathologisch betrachtet werden, wird eher ein beängstigendes Bild von Geburt vermittelt, so dass Frauen dieses Potenzial oft erst wieder entdecken müssen.

Dies kann beispielsweise mithilfe von Selbsthypnosetechniken erfolgen, die schwangere Frauen leicht selber lernen können. Es konnte nachgewiesen werden, dass bei Frauen, die vor der Geburt solche Techniken regelmäßig geübt hatten, der Geburtsprozess positiv beeinflusst wurde: Es waren weniger medizinische Interventionen notwendig, die Geburtsverläufe wurden als „leichter “ empfunden und die Geburtsdauer war signifikant kürzer. Kein Wunder also, dass es seit Mitte der 80er Jahre immer mehr Konzepte zu Hypnosegeburten gibt (z.B. Hynobirthing®, hynoreflexogene Methode®, Hypnobabies®, Mehrklang-Methode®, hypneos Mentaltraining®, u.a.).

Gleichzeitig gibt es aber viele Vorbehalte gegenüber Hypnose, da diese oft mit der Showhypnose verwechselt wird, bei der sich Personen (scheinbar) willenlos den Anweisungen des Showhypnotiseurs unterwerfen. Dabei ist Selbsthypnose nur ein Trance(=Entspannungs)zustand, der es ermöglicht mit seinem Unbewussten in Kontakt zu kommen. Diese Trance ist eine Art fokussierte Aufmerksamkeit, die gezielt nach innen (auf das eigene Denken, Fühlen und Erleben) gerichtet wird. Nichts anderes tun wir täglich spontan, z.B. bei Tagträumen, tief versunkenem Lesen oder beim Autofahren auf bekannten Strecken. Während solcher Entspannungszustände treten verschiedene körperliche Veränderungen auf, beispielsweise eine Entspannung der Muskulatur, die Verlangsamung des Herzschlags, eine regelmäßigere Atmung oder ein Absenken des Stresshormonspiegels.

Dies kann in der geburtsbegleitenden Selbsthypnose gezielt genutzt werden: In der Geburtssituation können überraschende oder störende Ereignisse eine Schwangere verunsichern und Stress erzeugen. Hierdurch kann die Muskulatur verkrampfen und das natürliche hormonelle Zusammenspiel, das die Frau optimal durch eine Geburt leitet, empfindsam gestört werden. Durch Selbsthypnosetechniken kann es der Schwangeren während der Geburt gelingen, ihre Aufmerksamkeit auf sich zu zentrieren, Spannungen loszulassen und die körperliche Anspannung zu verringern.

Neben den körperlichen Entspannungsreaktionen kommt es während einer Trance zu einer Veränderung der Gehirnaktivität, ähnlich der kurz vor dem Einschlafen. So kann zusätzlich zum rationalen Denken eine bildhafte Informationsverarbeitung einsetzen und Vorstellungen auf allen Sinneskanälen aktiviert werden. Damit erlangt man Zugriff auf sein unbewusstes Denken, so dass es beispielsweise möglich wird, wohltuende Bilder aufzubauen, körpereigene Kräfte zu aktivieren oder das Schmerzerleben zu beeinflussen.

Hierdurch können Sie vor der Geburt Zugang zu Ihrem intuitiven Wissen und den inneren Kraftquellen erhalten, auf die Sie dann auch während des Geburtsprozesses gezielt zugreifen können. So können Sie ein positives Geburtserlebnis im Unbewussten verankern, innere Sicherheit für die bevorstehende Geburt gewinnen und Ihr Vertrauen in Ihre natürliche Geburtskraft stärken. Darüber hinaus können Sie Themen auflösen, die eine gute Geburt blockieren, wie beispielsweise hinderliche Vorstellungen, Wissen um schwierige Geburten anderer Personen oder eigene schwierige Vorerfahrungen und Ängste.

Der Kurs ist für Frauen ab der 20 SSW (und später) konzipiert und besteht aus fünf Terminen von je ca. 2,5 Stunden, die samstags um 9.30 Uhr stattfinden. In jedem Termin besprechen wir ein Geburtsrelevantes Thema, wie z.B. die Voraussetzungen für eine gute Geburt, Angst, Schmerz oder andere Einflussfaktoren. Durch geleitete Imaginationen und Trancereisen haben Sie zusätzlich die Möglichkeit, Techniken zur Entspannung und Selbsthypnose kennenzulernen, um die einzelnen Phasen der Geburt mental zu trainieren (ähnlich einer Sporthypnose) und Vertrauen in Ihre innere Geburtskraft zu entwickeln. Vorab gibt es eine ca. einstündige Informationsveranstaltung zur Vorstellung des Kurskonzeptes und den Grundlagen von Selbsthypnose.

Um den Austausch untereinander und die Bearbeitung individueller Themen sicherzustellen, besteht die Gruppe aus maximal fünf Frauen. Auf Wunsch biete ich Ihnen die Inhalte und Techniken des Kurses aber auch im Rahmen individueller Einzelsitzungen an.

Bitte beachten Sie: Die Teilnahme an diesem Kurs ersetzt keinen Geburtsvorbereitungskurs bei einer Hebamme. Ihre Hebamme ist Ihre Expertin in allen physiologischen Fragen zur Schwangerschaft und Geburt und sollte auch Ihre erste Anlaufstelle zu Fragen rund ums Wochenbett oder Ihrem neugeborenen Baby sein! Die Kosten hierfür übernimmt Ihre Krankenkasse.

Flyer zum Kurs